Große Firmen schlecht gegen Cybercrime geschützt
9. Oktober 2020

Mehr als zwei Drittel (67%) der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind laut Umfrage des Security-Unternehmens Proofpoint in den letzten zwölf Monaten Opfer einer Cyberattacke geworden. Befragt wurden die Sicherheitsverantwortlichen in den Unternehmen. Jedes dritte Unternehmen ist demnach sogar gleich mehrfach ins Visier genommen wurde.

Der Verlust sensibler Daten (42%), Betriebsstörungen bis hin zum Totalausfall (40%), Reputationsschäden (33%), Verlust von langjährigen Kunden (23%) und Umsatzeinbußen (16%) zählen zu den häufigsten Folgen eines Cyberangriffs. Lediglich 8% der Befragten gab an, dass ein Cyberangriff gar keine Auswirkungen auf das Unternehmen gehabt hätte.

Mehr dazu erfahren Sie auf inside it

h

Immer auf dem Laufenden mit dem Euler Hermes Newsletter

Über einen geeigneten Schutz vor den finanziellen Folgen von Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage beraten wir Sie gern. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich informieren.