CEO-Fraud: Täter erbeuten 50.000 Euro
20. April 2020

Letzte Woche wurde eine Mitarbeiterin einer Firma in Hösbach von ihrem vermeintlichen Geschäftsführer per E-Mail aufgefordert, knapp 50.000 Euro vom Firmenkonto auf ein in der E-Mail genanntes Konto zu überweisen. Die Angestellte führte den Auftrag aus, weil sie in dem festen Glauben war, dass es sich beim Absender der E-Mail tatsächlich um den Firmenchef handelte. Erst Tage später wurde klar, dass sie Cyberkriminellen aufgesessen war.

Mehr dazu erfahren Sie auf Nordbayern.

h

Immer auf dem Laufenden mit dem Euler Hermes Newsletter

Über einen geeigneten Schutz vor den finanziellen Folgen von Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage beraten wir Sie gern. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Jetzt kostenlos und unverbindlich informieren.

Wie Sie Ihr Unternehmen vor kriminellen Attacken schützen

Erfahren Sie mehr zu diesem Thema im Webinar „Corona-Krise: Boomzeiten für Betrüger“ am 26.05.2020 von 11-12 Uhr.

Ältere Beiträge