Aus der 2019 Annual Cost of Cybercrime Studie des Beratungshauses Accenture geht hervor, dass Unternehmen immer länger brauchen, um Angriffe zu erkennen und abzuwehren. Die Studie basiert auf Interviews mit 2.647 Führungskräften von 355 Unternehmen aus 11 Ländern und 16 Branchen.
Die höchsten Schäden verzeichneten US-amerikanische Unternehmen gefolgt von Japan und Deutschland an dritter Stelle.
Cyberkriminelle entwickeln ihre Techniken immer weiter. Immer öfter richten sich die Angriffe gegen das schwächste Glied in einem IT-Sicherheitssystem: den Menschen. Ransomware, Phishing und Social Engineering sind nach wie vor verbreitetet. Und allen Warnungen und Hinweisen zum Trotz funktionieren diese immer noch erschreckend oft.

Dazu mehr erfahren auf CIO.

Immer auf dem Laufenden mit dem Euler Hermes Newsletter: Jetzt kostenlos abonnieren!.