In Unternehmen würden teilweise veraltete und somit unsichere Betriebssysteme verwendet. In die Computersicherheit zu investieren käme deutlich günstiger als die Nachsorge im Schadensfall. Das sagte Thomas Goger, der Sprecher der Zentralstelle für Cybercrime in Bamberg, dem Bayerischen Rundfunk.
Der Oberstaatsanwalt betonte, dass es sich bei Internetkriminalität nicht um Kavaliersdelikte handle. In der Vergangenheit hätten die Ermittler in verschiedenen Fällen bereits Freiheitsstrafen von vier bis fünf Jahren vor bayerischen Gerichten erwirkt.

Dazu mehr erfahren auf BR24.